top of page

Visum, Bluecard oder Aufenthaltserlaubnis?

Hallo und herzlich willkommen in Deutschland!

Bist du bereit, deine berufliche Laufbahn hier zu starten? Lass uns gemeinsam einen Blick darauf werfen, was du über Arbeitsvisa und Aufenthaltstitel wissen solltest.

 

Es gibt verschiedene Arten:

 

Aufenthaltserlaubnis: Dies ist dein Eintrittsticket, um in Deutschland zu arbeiten und zu leben.

 

Blaue Karte EU: Dies ist für diejenigen von euch, die akademisch ausgebildet sind. Wenn dein Hochschulabschluss in Deutschland anerkannt ist, könnte die Blaue Karte EU für dich infrage kommen. Es handelt sich um einen befristeten Aufenthaltstitel, meistens für vier Jahre. Falls dein Job befristet ist, kannst du die Karte für die Dauer deiner Anstellung plus drei Monate erhalten.

 

 Wenn du dich für die Blaue Karte EU interessierst, hier sind einige wichtige Informationen für dich:

  • Arbeitsplatzangebot: Du benötigst zunächst ein konkretes Jobangebot, das zu deinem Studienfach passt.

  • Gehalt: Das Mindestgehalt beträgt 56.400 Euro brutto pro Jahr (Stand 2022). In Engpassberufen wie IT, Mathematik, Medizin, Naturwissenschaften oder Technik sind bereits 43.992 Euro ausreichend (2022).

  • Arbeitsbedingungen: Die Bundesagentur für Arbeit prüft, ob dein Job faire Bedingungen bietet, einschließlich Urlaubstagen und geregelten Arbeitszeiten, sowie ob dein Gehalt angemessen ist.

 

Daueraufenthalt EU: Dies gewährt dir langfristiges Bleiberecht in der EU.

Der Daueraufenthalt EU ist ähnlich wie die Niederlassungserlaubnis, aber mit einem zusätzlichen Vorteil:

  • Fünf Jahre in Deutschland: Du kannst diesen Titel nach fünf Jahren rechtmäßigem Aufenthalt in Deutschland beantragen.

  • Freie Fahrt in die EU: Das Beste? Mit dem Daueraufenthalt EU kannst du auch in andere EU-Länder ziehen (außer Dänemark und Irland). Das bietet dir die Niederlassungserlaubnis nicht. Freiheit, Abenteuer und neue Chancen warten auf dich!

Niederlassungserlaubnis: Hiermit kannst du dauerhaft in Deutschland bleiben und arbeiten

  • Unbefristet arbeiten: Dies ist dein Ticket, um dauerhaft in Deutschland arbeiten zu dürfen.

  • Fünf Jahre warten: Normalerweise kannst du diesen Titel nach fünf Jahren rechtmäßigem Aufenthalt in Deutschland beantragen.

  • Schneller mit Blue Card EU: Wenn du mit einem Deutschen verheiratet bist oder bereits eine Blaue Karte EU besitzt, könnte es möglicherweise schneller gehen!

 

Visum: Für kurzfristige Aufenthalte und Jobs in Deutschland

Brauchst du ein Visum, um in Deutschland zu arbeiten?

Das hängt davon ab, wo du derzeit lebst. Wenn du aus einem der folgenden Länder kommst:

  • Israel

  • Australien

  • USA

  • Japan

  • Kanada

  • Neuseeland

  • Vereinigtes Königreich

  • Korea

dann hast du Glück!

Du kannst ohne Visum nach Deutschland kommen.

Aber kommst du aus einem anderen Land? Kein Problem! Du benötigst lediglich ein Arbeitsvisum, bevor du nach Deutschland kommst. Hol es dir einfach beim Konsulat in deiner Nähe.

 

In Deutschland gibt es zwei Arten von Visa für die Arbeit: das Arbeitsvisum (für bereits feststehende Jobs) und das Visum zur Arbeitsplatzsuche (wenn du noch auf der Suche nach dem perfekten Job bist).

Visum zur Arbeitsplatzsuche in Deutschland – Dein Schritt zum Karrierestart

Bist du bereit für einen neuen Karriereweg in Deutschland? Mit einer abgeschlossenen Ausbildung oder einem beendeten Studium kannst du ein Visum zur Arbeitsplatzsuche beantragen. Dieses Visum bietet dir die Chance, bis zu sechs Monate in Deutschland zu verbringen, um dir eine passende Arbeitsstelle zu suchen.

So funktioniert's:

  • Qualifikationsnachweis: Beim Konsulat legst du deine berufliche Qualifikation dar. Deine Ausbildung oder dein Studium muss anerkannt sein.

  • Finanzierung deines Aufenthalts: Du musst nachweisen können, wie du deinen Aufenthalt in Deutschland finanzieren wirst. Dies ist ein wichtiger Bestandteil deiner Visumsbewerbung.

  • Beschäftigungsregeln: Während du in Deutschland bist, darfst du keiner regulären Beschäftigung nachgehen. Eine Ausnahme besteht für Probearbeit, die auf maximal 10 Stunden pro Woche begrenzt ist.

  • Vom Suchvisum zur Arbeitserlaubnis: Hast du innerhalb dieser sechs Monate eine Arbeitsstelle gefunden, kannst du dein Visum in eine Aufenthaltserlaubnis mit Arbeitserlaubnis oder in eine Blaue Karte EU umwandeln. Hierfür muss dein Arbeitsvertrag den Gehaltsanforderungen entsprechen.

Was passiert, wenn du keine Stelle findest? Solltest du bis zum Ablauf deines Visums keine Arbeit gefunden haben, ist eine Rückkehr in dein Heimatland erforderlich. Du kannst jedoch einen neuen Antrag stellen, um es erneut zu versuchen.

Nationale Arbeitsvisa für Deutschland – So funktioniert der Antrag

Planst du, in Deutschland zu arbeiten, und benötigst dafür ein Visum? Hier erfährst du, wie du ein nationales Arbeitsvisum beantragst, um deinen beruflichen Weg in Deutschland zu beginnen.

  • Visumantrag: Wenn du aus einem Land kommst, das für die Einreise nach Deutschland ein Visum benötigt, ist der erste Schritt, bei dem zuständigen Konsulat in deinem Heimatland ein nationales Arbeitsvisum zu beantragen.

  • Bearbeitungszeit und Kosten: Die Bearbeitung des Visums kann bis zu drei Monate dauern. Außerdem fallen Gebühren in Höhe von 75 Euro an.

  • Nach der Einreise: Mit deinem Arbeitsvisum kannst du nach der Einreise in Deutschland deine Beschäftigung aufnehmen.


Wichtige Voraussetzungen für deinen Antrag:

  • Stellenangebot: Du musst nachweisen, dass du ein konkretes Stellenangebot in Deutschland hast.

  • Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit: Dein Arbeitsverhältnis bedarf der Zustimmung durch die deutsche Bundesagentur für Arbeit.

  • Berufsanerkennung und -zulassung: Eventuell benötigst du Nachweise über die Anerkennung und Zulassung deiner beruflichen Qualifikationen in Deutschland.

  • Gesicherter Lebensunterhalt: Du musst belegen können, dass dein Lebensunterhalt während des Aufenthalts gesichert ist.

  • Strafregister: Dein Strafregister muss einwandfrei sein.

Aufenthaltstitel mit Arbeitserlaubnis in Deutschland – Dein Leitfaden

Bist du bereit, deine berufliche Laufbahn in Deutschland zu starten und benötigst keinen Arbeitsvisumsantrag aus deinem Heimatland? Dann ist der nächste Schritt die Beantragung eines Aufenthaltstitels mit Arbeitserlaubnis direkt in Deutschland.

  • Anlaufstelle – die Ausländerbehörde: Dein Weg führt dich zur örtlichen Ausländerbehörde, der zentralen Anlaufstelle für diese Art der Anträge.

  • Einbeziehung der Agentur für Arbeit: Falls notwendig, wird die Ausländerbehörde die Genehmigung von der Agentur für Arbeit einholen, um deinen Antrag zu vervollständigen.

  • Kosten und Bearbeitungsdauer: Die Bearbeitung deines Antrags kostet etwa 100 Euro und dauert in der Regel zwischen vier und sechs Wochen.

Wichtige Punkte für deine Planung:

  • Rechtzeitige Antragstellung: Bedenke die Bearbeitungszeit und plane deinen Antrag entsprechend frühzeitig ein.

  • Vorbereitung wichtiger Unterlagen: Stelle sicher, dass alle erforderlichen Dokumente für deinen Antrag vorbereitet und vollständig sind.​

Mit dieser Vorgehensweise stellst du die Weichen für deinen beruflichen Aufenthalt in Deutschland.

Die Rolle der Bundesagentur für Arbeit bei der Arbeitsvisum- und Arbeitserlaubnisvergabe in Deutschland

Als internationaler Arbeitnehmer, der eine Beschäftigung in Deutschland anstrebt, ist es wichtig, die Rolle der Bundesagentur für Arbeit im Visumsprozess zu verstehen.

Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit: In bestimmten Fällen ist die Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit für die Ausstellung eines Arbeitsvisums oder für den Eintrag einer Arbeitserlaubnis erforderlich. Diese Zustimmung ist ein wesentlicher Bestandteil des Bewerbungsprozesses.

 

  • Zeitliche Begrenzung für bestimmte Berufsgruppen: Bei akademischen Berufen, IT-Fachkräften, leitenden Angestellten oder Spezialisten kann eine zeitliche Zulassungsbegrenzung erteilt werden. Dies bedeutet, dass dein Visum oder deine Arbeitserlaubnis nur für einen bestimmten Zeitraum gültig ist.

  • Unbegrenzte Zulassungen für Pflegeberufe: Berufe im Pflegebereich können eine unbegrenzte Zulassung erhalten. Wichtig hierbei ist, dass die Ausbildungsinhalte mit denen in Deutschland vergleichbar sind.

  • Zustimmung für Berufe ohne Qualifikationsnachweis: Für Berufe, bei denen keine spezifische Qualifikation erforderlich ist, wie etwa bei Au-pairs, Haushaltshilfen oder in der Schausteller-, Kultur- und Unterhaltungsbranche, ist ebenfalls die Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit notwendig. Das gleiche gilt für saisonale Arbeitnehmer. Diese Regelung dient dem Schutz der Arbeitnehmer in diesen Bereichen.

Familiennachzug nach Deutschland: 

Du lebst und arbeitest in Deutschland und möchtest deine Familie zu dir holen? Hier sind die Schlüsselpunkte, die du für den erfolgreichen Familiennachzug beachten musst.

  • Gültiger Aufenthaltstitel: Du benötigst einen gültigen Aufenthaltstitel in Deutschland, um den Familiennachzug zu beantragen.

  • Angemessener Wohnraum: Stelle sicher, dass du über genügend Wohnraum verfügst, um deinen Lebenspartner und deine Kinder in Deutschland unterbringen zu können.

  • Ausreichender Versicherungsschutz: Es ist wichtig, dass deine Familie während ihres Aufenthalts in Deutschland krankenversichert ist. Sorge für einen entsprechenden Versicherungsschutz.

  • Finanzielle Mittel: Du musst nachweisen können, dass du finanziell in der Lage bist, für deine Familie zu sorgen.

  • Volljährigkeit des Partners: Dein Lebenspartner muss volljährig sein.

  • Deutschkenntnisse des Partners: Einfache Deutschkenntnisse deines Partners sind erforderlich. 

bottom of page